Ablauf des Ordnungswidrigkeitenverfahren

Jedem ist es schon einmal passiert! Man achtet nicht genau auf die Geschwindigkeitsbeschränkungen und auf einmal bemerkt man einen roten Blitz. Sofort schießt einem ein schlechtes Gewissen in die Magengegend. Wird schon nicht so schlimm sein!? Einen verkehrsrechtlichen Verstoß, sollte man trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen. Es gibt auch Situationen im Leben, in denen schon ein einziger Punkt, Pläne über den Haufen wirft.

 

 

Die Vetreidigung gegen Geschwindigkeitsverstöße ist schwierig. Die durch die Kommunen eingesetzten Geräte, sind in den letzten Jahren immer genauer geworden und Fehler an der konkreten Messung sind meist nur durch Sachverständigengutachten zu entdecken. In den meisten Fällen geht des den Betroffenen nicht um das verhängte Bußgeld, vielmehr ärgert man sich über das verhänget Fahrverbot oder die Punkte die in das Fahreignungsregister eingetragen werden. Die Verteidigung gegen diese Bußgeldbescheide ist bei weitem nicht aussichtslos, man muss jedoch einen erfahrenen Rechtsanwalt finden, der sich mit den Verfahrensvorschriften auskennt. Es ist auf jeden Fall ratsam, sich frühzeitig einen Anwalt zu suchen, der in dem frühen Verfahrensstadium noch eingehend beraten kann.